Mai 2011

Im Rahmen ihres Raumplanungsstudiums haben Studierenden der TU Dortmund einen konzentrierten Studientag in JAS VOR ORT verbracht. Die Gruppe der Studierenden belegt im Sommersemester 2011 eine Veranstaltung zum Thema "Kinder und Jugendliche in der Stadtplanung“.


In dem interdisziplinären Modul des Bachelorstudiengangs werden die theoretischen und praktischen Aspekte kinder- und jugendfreundlicher Planung aus den verschiedenen fachlichen Perspektiven vorgestellt und anhand konkreter Projekte veranschaulicht. Das Seminar bezieht dabei das aktive Mitwirken der Teilnehmer in Form von praktischen Übungen (Raumbeobachtung, Erprobung kreativer Methoden) mit ein. Im Laufe des Semesters haben Mitglieder des JAS e.V. (Päivi Kataikko, Thorsten Schauz, Barbara von Jagow und Maria Wagner) Methoden aus dem JAS-Repertoir an der TU Dortmund vorgestellt und sie mit den 20 engagierten Studierenden geübt.

Nach dem methodischen Einblick folgt ein konzeptioneller Teil der Studienleistung, der am Ende des Semesters zur konkreten Durchführung zweier verschiedener Workshops - einer in Berlin, ein anderer in Schwerte - im Juni 2011 führt. In beiden Veranstaltungen wird JAS e.V. mit der TU Dortmund, sowie mit weiteren Partner vor Ort kooperieren.

Ziel des Seminars ist es, einen Überblick über die Anforderungen und Strategien einer kinder- und jugendfreundlichen Planung sowie entsprechende Methoden, Verfahren und Instrumente der baukulturellen Bildung und Beteiligung zu vermitteln. Darüber hinaus sollen die Teilnehmer die Gelegenheit haben, die gewonnenen Erkenntnisse in eigene Ideen umzusetzen und grundlegende Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen in der Stadtplanung und -gestaltung zu machen.

Veranstaltung in JAS VOR ORT
Im Mai 2011 hat die Essenerin Johanna Schwarz (Künstlerin, Dozentin an der Universität Essen-Duisburg) in JAS VOR ORT den Studierenden der Raumplanung einen anregenden methodischen Input angeboten. In „eine-Minute-Übungen“ wurden diverse, aus der alltäglichen Umgebung entfernte Objekte im Stadtraum neu platziert und fotografiert. Anschließend konzentrierten sich die Studierenden auf die Konzeption der beiden Workshops in Berlin und in Schwerte.

Konzeption und Durchführung:
Päivi Kataikko

Kooperation:
TU Dortmund, Fakultät Raumplanung, Fachgebiet Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung